Inklusionspreis für das Backhaus Dries

Inklusionspreis für das Backhaus Dries


Für sein außergewöhnliches Engagement bei der Wiedereingliederung eines verunglückten Mitarbeiters erhielt das Backhaus Dries in Rüdesheim den Inklusionspreis 2024 der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN). Bei einem schweren Unfall bei Wartungsarbeiten am Ofen verletzte sich ein Mitarbeiter schwer. Gemeinsam mit der BGN wurde nach Lösungen der Weiterbeschäftigung gesucht. Am Ende konnte ein eigens für ihn angepasster Arbeitsplatz als Fuhrparkkoordinator und Haustechniker eingerichtet werden. „Dieser Fall ist bemerkenswert und das soziale Engagement vorbildlich“, sagt Stefan Mallwitz von der BGN.
 
Rückblick auf den Unfalltag, 21. Mai 2021: Daniel P. arbeitet als Haustechniker mit fundierter Ausbildung für das Backhaus Dries und ist für die Wartung und Reparatur der Maschinen zuständig. Er und seine verantwortungsvolle Arbeit werden geschätzt. Eigentlich ist dieser Freitag für den Mitarbeiter ein normaler Arbeitstag – bis zum Unfall. Daniel P. stürzt bei Ofenreparaturen aus zwei Metern Höhe rückwärts von einer Leiter und verletzt sich schwer. Die diversen Frakturen müssen im Krankenhaus in Wiesbaden operativ versorgt werden. Die Heilbehandlungen dauern fast ein Jahr an. Schnell stellt sich die Frage, ob Daniel P. seine bisherigen Tätigkeiten zukünftig uneingeschränkt ausführen kann.
 
Unternehmen zeigt soziale Verantwortung
Ebenso schnell signalisiert das Backhaus Dries die volle Unterstützung für seinen geschätzten, im Betrieb verunglückten Mitarbeiter. Fürsorge und soziale Verantwortung standen für das Unternehmen jetzt im Vordergrund. Mit der Unterstützung und Beratung durch das Reha-Management der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe suchte man nach Möglichkeiten, Daniel P. weiter in seinem vorherigen Aufgabenfeld beschäftigen. Am Ende dieses Prozesses stand ein eigens für ihn angepasster Arbeitsplatz als Fuhrparkkoordinator und Haustechniker. Daraus entwickelte sich nach sechs Monaten die Beförderung zum Technischen Leiter des Produktionsbetriebes. Für die Haustechnik wiederum, auch das ist bemerkenswert, wurde ein weiterer Mitarbeiter eingestellt. Die Kosten entsprechender Eingliederungshilfen, zur Beschaffung ergonomischer Arbeitsmittel wie auch für das gesamte Heilverfahren trug die Berufsgenossenschaft.
 
„Dieser Fall ist bemerkenswert und das soziale Engagement vorbildlich“, sagt Stefan Mallwitz, Vorstandsvorsitzender der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe im Rahmen der Preisübergabe. „Unser Reha-Management hat stets den Menschen im Blick, es geht immer um individuelle Lösungen ohne großen bürokratischen Aufwand. Hinzu kommt die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber, die im Fall Daniel P. ganz außergewöhnlich war. Wir wünschen uns mehr solche Arbeitgeber, die sich ihrer sozialen Verpflichtung erinnern. Für dieses nicht alltägliche Engagement zeichnen wir das Backhaus Dries mit dem Inklusionspreis 2024 aus“, erklärt Mallwitz.
 
Über den BGN-Inklusionspreis
Eine dauerhafte Wiedereingliederung von Mitarbeitern mit Behinderungen ist keineswegs alltäglich – dabei nützt beiden Seiten, Beschäftigten und Unternehmen. Denn Menschen mit Behinderung sind wertvolle Mitarbeiter. Die BGN zeichnet deshalb außergewöhnliches Engagement aus, durch das Unternehmen Berufserkrankten und Schwerverletzten nach Arbeitsunfällen die erfolgreiche Wiedereingliederung ins Erwerbsleben ermöglichen. Ziel des Preises ist es auch, Lösungsansätze für Wiedereingliederungsmaßnahmen zugänglich zu machen und zu verbreiten. Denn oftmals fehlt es nicht am Willen oder den notwendigen Strukturen, sondern am Wissen über die Möglichkeiten und Hilfestellungen, um Integrationsprojekte zum Erfolg zu führen.

Foto: BGN