Top-News

Highlights Hoga 2019

Hoga 2019: Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken. Foto: hoga-messe.de

 

Rund 28.900 Besucher nutzten den Branchentreffpunkt, um sich neu auszustatten, um Partner und Lieferanten zu treffen und um neue Konzepte oder frische Impulse zu entdecken. Im Vergleich zur letzten Hoga waren die Themenbereiche klarer definiert und mit einer stärkeren inhaltlichen Tiefe versehen. Veränderungen, die gut ankommen und die Besucherzufriedenheit steigerten: „Der Erneuerungsprozess der Hoga zeigt bereits tolle Wirkung und motiviert uns, gemeinsam mit unserem Partner Dehoga Bayern, 2021 noch stärker in diese Richtung zu gehen“, sagten Henning und Thilo Könicke, Geschäftsführer des Messeveranstalters AFAG.

Die unterschiedlichen Standkonzepte mit kreativen Messepräsentationen, Frontcooking, Vorträgen und Expertengesprächen in den jeweiligen Themenbereichen kamen bei den Besuchern gut an. Ebenso weckten die neuen Schwerpunkte das Besucherinteresse: Die SFC Street Food Convention fand erstmals parallel zur Hoga statt und die Verbindung beider Veranstaltungen hat für Besucher und Aussteller gut funktioniert.

Der Start-up-Bereich der Hoga brachte Newcomer auf die Messe und soll auch in Zukunft weiter ausgebaut werden. Die Münchner Jungunternehmer von Brewee sind die Gewinner des Hoga-Start-up-Wettbewerbs 2019: „Wir freuen uns, dass wir viele Fachleute kennengelernt haben, darunter sowohl Brauereien als auch Gastronomen. Wir haben viel positives Feedback für unser Konzept und unser Bier erhalten“, so Theresa Barsy von Brewee.

Highlights der Hoga waren die Deutsche Barista-Meisterschaft sowie die Deutsche Latte Art-Meisterschaft. Die Specialty Coffee Association SCA hat diese Wettbewerbe erstmals im Rahmen der Hoga ausgetragen. Die SFC Street Food Convention hat den Yummy-Award an den bereits preisgekrönten Foodtruck W.I.P. Wraps in Perfektion vergeben.

Die nächste HOGA findet vom 17. bis 19. Januar 2021 im Messezentrum Nürnberg statt.

„Unsere Erwartungen an die HOGA 2019 wurden erfüllt, die Frequenz an den ersten beiden Tagen war sehr gut, auch die Qualität der Besucher stimmte. Als Plattform der Dienstleistungen für das Bäckerhandwerk konnten wir zusammen mit unseren Partnerausstellern ein fachliches Forum für Branche bieten. Gleichwohl mussten wir feststellen, dass vielfältige Themen im Umfeld wie die neue DSGVO, eine neue Verpackungsverordnung und Personalprobleme als „Baustellen“, die die Branche beschäftigen, teilweise vom Besuch abhielten. Das allgemeine Bäckersterben und die Insolvenz von Großbäckern aus der Region machen sich auch bei unserem Geschäft bemerkbar.“ Neal Bauer und Thomas Kuhlmann, Geschäftsführer BÄKO