Top-News

Der neue Brotschafter

Auffällig viele Bäckermeister in weißen Jacken, die Bäcker-National-Mannschaft fast vollzählig vertreten, Maskottchen Bäckman schiebt sich durch die Reihen und auf großen Tischen ist die Vielfalt deutscher Brote zu bestaunen und zu verkosten. Der Tag des deutschen Brotes entwickelt sich immer mehr zu einem Treffpunkt, bei dem die Branche zeigt, was sie bewegen kann. Keine Diskussion um Personalprobleme und rückläufige Betriebszahlen, dafür Liebe zum Brot. Frisch gebacken und zum Verkosten angeboten von der Bäckerei Plentz aus Oberkrämer (Brandenburg).

Bäckerpräsident Michael Wippler zeigt sich im Veranstaltungszentrum E-Werk in Berlin optimistisch, warb für Brot vom Innungsbäcker und präsentierte dann den neuen Botschafter für das deutsche Brot: Cem Özdemir, Spitzenkandidat von Bündnis 90/Die Grünen und ihr Parteivorsitzender. Zudem ist Özdemir Schirmherr für die neu aufgestellte Nachwuchskampagne des ZV „Back dir deine Zukunft“.

Viele fragten sich, was qualifiziert ihn als Brotschafter? Und dann auch noch in einem Wahljahr? Doch der Schwabe Özdemir – umweltbewusst mit dem E-Bike vorgefahren – gewinnt die Gäste an diesem Abend schnell für sich, erzählt von seinen Wurzeln in der Türkei und der großen Bedeutung von Brot in dem Land. Und dann kommt er auf Bad Urach, die Stadt, in der das Brezel erfunden wurde, seine Geburtsstadt. Schwäbelt mit der Moderatorin. Und spätestens da hat er sich zum Brotschafter qualifiziert.

Als er dann noch an die Verbraucher appelliert, beim Bäcker an der Ecke einzukaufen, und dafür ruhig etwas mehr Geld auszugeben, ist ihm an diesem Abend auch der Beifall der Nicht-Grün-Wähler sicher. Mal sehen, wie viel Zeit Özdemir in diesen politisch turbulenten Zeiten für das unbezahlte Botschafteramt aufbringen kann. Aber er ist ja nicht alleine, schließlich gibt es ja noch knapp 12.000 Botschafter für Brot in Deutschland. Sie stellen sich jeden Tag dem Urteil der Verbraucher. Dort entscheidet sich das Image des deutschen Bäckerhandwerks.

 

Der neue Botschafter des deutschen Brotes: Nina Wertenbruch, Rheinische Brotkönigin, half Cem Özdemir in die Jacke, die Bäckerpräsident Michael Wippler überreicht hatte.

Sorgten für frisches Brot und gute Stimmung: Bäckermeister Plentz (links) mit seinem Team und Kevin Wussow, Verkaufsleiter Ost von Debag.

Fotos: Mario Töpfer