Top-News

100 Jahre Anuga

Über 170.000 Besucher – weltweit größte Fachmesse für Lebensmittel und Getränke gibt entscheidende Impulse für die Zukunft. Foto: Koelnmesse

 

Aktuelle Trends, neuste Innovationen und visionäre Konzepte für die Ernährung der Zukunft standen vom 5. bis 9. Oktober 2019 auf der Anuga im Fokus. Die weltgrößte Fachmesse für Lebensmittel und Getränke zeigte erneut, dass sie die globale Nr. 1 der Branche ist. Mit über 170.000 Fachbesuchern (plus 3 Prozent zu 2017) aus 201 Ländern und rund 7.500 Ausstellern (7.405 in 2017) aus 106 Ländern erzielte die Messe neue Bestmarken. Der Auslandsanteil auf Ausstellerseite lag bei 90 Prozent und besucherseitig bei 75 Prozent. In zehn Fachmessen unter einem Dach präsentierten Aussteller aus aller Welt die gesamte Bandbreite an weltweiten Produkten.

„Der kontinuierliche Zuwachs an Fachbesuchern sowie Ausstellern bestätigt den herausragenden internationalen Stellenwert der Anuga als wichtigste Businessplattform der Branche“, so Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH. Stärker denn je sei die Anuga 2019 auch ein Zukunftsfenster gewesen.

Partnerland Paraguay

Die Eröffnungsrede zum Partnerland hielt Paraguays Ministerin für Industrie und Handel, Liz Cramer. „In Paraguay sind wir überzeugt, dass ein freier und fairer Welthandel eine Quelle der Weiterentwicklung ist und zu einer effizienteren Nutzung der verfügbaren globalen Ressourcen führen kann. Unsere Aussteller der Lebensmittelbranche, die an der Anuga teilgenommen haben, berichteten über eine hohe Anzahl von Treffen mit potenziellen Partnern und erwarten daher eine wachsende Nachfrage nach Lebensmitteln aus Paraguay.

Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), zieht ebenfalls eine positive Bilanz: „Die Anuga als größte und wichtigste Fachmesse für Lebensmittel und Getränke ist nicht nur eine Plattform für das Exportgeschäft der Deutschen Ernährungsindustrie, sondern auch die Weltleitmesse für Innovationen und Trends im Lebensmittelmarkt. Keine andere Branche ist so innovativ wie wir: Jährlich kommen allein in Deutschland über 40.000 Produkte neu auf den Markt. Auch in diesem Jahr konnten die Lebensmittelhersteller wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass sie heute schon Antworten geben können, wie die Zukunft schmeckt. Dabei etablieren sich Trends wie „gesunde und nachhaltige Ernährung“ nicht nur weiter, sondern Nachhaltigkeit gewinnt eine neue Dimension bei Lebensmitteln. Will die Politik die Branche bei dieser Entwicklung unterstützen, muss sie die bestehenden Zielkonflikte zwischen Verpackungsreduktion, Kampf gegen Lebensmittelverluste und Lebensmittelsicherheit lösen, statt Vereinbarungen zu diktieren.“

Mehr als nur Business
Die Anuga ist nicht nur das Tor zur weltweiten Ernährungs- und Getränkewelt. In diesem Jahr setzte die Messe mit einem vielseitigen Event- und Kongressprogramm oder Sonderschauen wie der Anuga Horizon 2050 zudem mehr denn je neue Impulse für die Ernährungsbranche von morgen. Das Kongresstrio NEWTRITION X, E-Grocery Congress @Anuga und der Innovation Food Conference (iFood) mit internationalen Top-Referenten bot einen umfassenden Pool an neuen Informationen zu Trends, Marktchancen, neuen Technologien und Digitalisierung in der Branche. Als Wissens- und Know-How-Lieferant zeigte die Anuga zudem neue und fortlaufende Trends. Dazu gehörten beispielsweise pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte, alternative Proteinprodukte basierend auf Erbsen, Favabohnen oder Insekten und neuinterpretierte Produktvarianten aus Hanf. Darüber hinaus spielten Themen wie Free-from, Convenience, vegan, Bio, Halal und Koscher eine wichtige Rolle.

Die Anuga in Zahlen:
An der Anuga 2019 beteiligten sich 7.590 Unternehmen aus 106 Ländern auf einer Bruttoausstellungsfläche von 284.000 Quadratmeter. Darunter befanden sich 738 Aussteller aus Deutschland sowie 6.852 Aussteller aus dem Ausland. Der Auslandsanteil betrug 90 Prozent. Zur Anuga 2019 kamen über 170.000 Fachbesucher aus 201 Ländern, der Auslandsanteil lag bei 75 Prozent.