Top-News

Snacks – ganz einfach

Snacks können so einfach sein – wenn man die richtigen Zutaten und Werkzeuge hat. Wie das konkret aussieht, zeigten die Freunde des Snacks bei einem Seminar in Hannover. Mit offenen Stullen, Focaccia und Brot-Wraps, mit Quiche, Bowle und Brot-Burgern.

Das Herz des Snackgeschäfts sind für Stephanie Tode-Gallinat von der Konzeptlounge Öfen-Mikrowellen-Kombinationen wie Atollspeed, in denen sich in 80 Sekunden Rührei oder Omeletts zubereiten lassen und die Snacks im Handumdrehen wieder kross machen. Ihr Tipp: Wer Rührei aus dem Tetrapack verwendet sollte es auf jeden Fall in ein anderes Gefäß umgießen. Das kommt bei den Kunden besser an.

Doch nicht weniger wichtig ist die Verpackung: Ole Kurth von der Firma Bedford zeigte, wie sich ein Wrap aus Brotteig fertigen lässt und durch eine abgestimmte Verpackung (z.B. von Eller FoodPackaging) attraktiv und verzehrfertig präsentieren lassen. Wichtig: Die Zutaten müssen vor allem in der Mitte des Brotes liegen, denn dort wird der Wrap durchgeschnitten und dem Kunden präsentiert. Das Geheimnis des leicht rollbaren Teigs ist der hohe Öl-Anteil, verriet Herbert Lange von Agrano. So lässt er sich gut vorproduzieren, tiefkühlen und ist in 10 Minuten einsatzbereit.

Gefragt sind auch Bowls – Schüsseln, in denen Gerichte getrennt nach Zutaten angerichtet werden. Beispielsweise Salate. Doris Oberbanscheidt von FFS Fresh Food Services zeigte, wie appetitlich das aussehen kann. Zusammen mit Falaffel-Bällchen wird daraus ein leckerer vegetarischer Mittagssnack. Ein Trend, den auch Klaus Wydra, Leiter der Aichinger AiCademy, in seinem Vortrag heraushob: „Fleischlos liegt im Trend“.

Snacks sind gefragt – und werden es weiter sein, versicherte Zenai Abraha von der Gehrke Econ Unternehmensberatung. Bäcker können damit ihre Umsätze steigern, darum seien heute nahezu alle neuen Läden mit Sitzplätzen ausgestattet. Trotzdem dürfte die Kernkompetenz des Bäckers – Brot und Brötchen – nicht vernachlässigt werden. Sie böten noch immer die besten Margen. Abraha geht von weiter steigenden Lohnkosten aus, nachdem Lidl intensiv mit seinem neuen Mindestlohn von 12,50 Euro wirbt.

Alle Seminare finden Sie unter www.freunde-des-snacks.de/seminare