Top-News

Fritsch-Kauf genehmigt

Sollen Fritsch in eine wirtschaftlich gesunde Zukunft führen: Die neuen Geschäftsführer Frank Gabriel (links) und Andreas Eyd. Foto: Fritsch

 

Grünes Licht vom Kartellamt: Einen Monat nach der Ankündigung, dass der Verpackungs-Spezialist Multivac die insolvente Unternehmensgruppe Fritsch übernehmen wird, hat das Bundeskartellamt seine Zustimmung erteilt. Damit ist die neu gegründete Fritsch Bakery Technologies GmbH & Co. KG seit dem 1. August 2019 auch offiziell unter dem Dach der Multivac-Gruppe. Die vertriebliche Geschäftsführung übernimmt Andreas Eyd, die technische Geschäftsführung verantwortet Frank Gabriel. Beide Geschäftsführer kommen von Multivac und verfügen über langjährige Management-Erfahrung.

„Durch die Übernahme bleibt Fritsch als eigenständiges Unternehmen erhalten und wird zugleich Teil einer starken Unternehmensgruppe. Damit kann der Geschäftsbetrieb für die Kunden und Zulieferer zukünftig partnerschaftlich, sehr nah am Kunden und in der gewohnten Zuverlässigkeit fortgeführt werden“, sagt Andreas Eyd, der seit 2017 bei Multivac als Vice President Sales & Operations für Zentraleuropa, den mittleren Osten, Indien, Afrika und Ozeanien verantwortlich war.

„Als Spezialist für Teigverarbeitungslinien verfügt Fritsch über eine exzellente Engineering-Kompetenz und setzt diese zusammen mit seinem hohen technischen und technologischen Know-how für die Entwicklung maßgeschneiderter Kundenlösungen ein“, sagt Frank Gabriel, der seit acht Jahren für Multivac tätig ist und seit 2017 Managing Director bei Multivac Production in Spanien war. „Wir möchten dieses Wissen gezielt einsetzen und mit dem weltweiten Vertriebs- und Service-Netzwerk von Multivac verbinden“, betont Gabriel.

Der Vertrieb und der Service der Fritsch-Produkte wird künftig über die 87 Tochtergesellschaften von Multivac erfolgen, die auf allen fünf Kontinenten präsent sind. Damit steigert Fritsch seine Kundennähe und kann bei Servicefällen schneller durch Techniker vor Ort reagieren, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Fertigung und die Entwicklung neuer Produkte werden unter dem bekannten Namen Fritsch am bisherigen Standort im unterfränkischen Markt Einersheim weitergeführt.

Multivac ist einer der weltweit führenden Anbieter von Verpackungslösungen für Lebensmittel aller Art, Life Science- und Healthcare-Produkte sowie Industriegüter. Die Multivac-Gruppe beschäftigt weltweit etwa 5.900 Mitarbeiter, am Hauptsitz in Wolfertschwenden sind es etwa 2.200 Mitarbeiter. Fritsch, 1926 gegründet, hat rund 500 Mitarbeiter.