Leute

Orden für Plentz

Karl-Dietmar Plentz (links) erhielt von Ministerpräsident Dietmar Woidke den Verdienstorden des Landes Brandenburg. Foto: Land Brandenburg

 

Er engagiert sich politisch in der Gemeinde Oberkrämer, ist aktiver Christ und wirbt für das Bäckerhandwerk, wo immer es geht: Karl-Dietmar Plentz erhielt jetzt von Ministerpräsident Dietmar Woidke den Verdienstorden des Landes Brandenburg, weil er sich in vielerlei Hinsicht um das Gemeinwohl verdient gemacht hat.

Woidke betonte bei der Zeremonie, bei der 16 Ehrenamtliche aus Brandenburg geehrt wurden: „Der Leitgedanke bei der Verleihung dieses Landesordens ist Wertschätzung. Wertschätzung für eine Lebensleistung, für eine am Gemeinwohl ausgerichtete Haltung und eine Leidenschaft, die andere mitreißt und inspiriert. Wer diesen Orden erhält, hat Hervorragendes geleistet und dabei das große Ganze, die Gemeinschaft im Blick gehabt. Das Schaffen der Geehrten hat eine Strahlkraft, die der Gesellschaft und damit Brandenburg zugutekommt.“

Bäckermeister Plentz, der einen Handwerksbetrieb mit acht Filialen führt, hielt eine kurze Rede und dankte seiner Frau und seinen Kinder und fuhr dann fort: „Danke dafür, dass ich in einer Zeit leben konnte, in der Frieden und Zuverlässigkeit da waren. Dass das Unternehmen entstehen konnte und ich meine Kinder großziehen konnte. Und wo ein breites Engagement möglich war.“

Der Adler auf dem Orden habe für ihne eine spezielle Bedeutung. „Weil ich mit meiner Arbeit nicht Maß gehalten hatte, musste ich in eine Klinik. Da hat mir das Symbol des Adlers sehr geholfen. Auch ich habe schon bald wieder meine Flügel ausstrecken und weitermachen können.“