Top-News

Mehr Mehrweg

Das Plakat, das für die Mehrweg-Kampagne für klimafreundliche Getränkeverpackungen wirbt (Foto: DUH).

 

Mit dem Projekt „Mehrweg. Mach mit!“ will die Deutsche Umwelthilfe e.V. Verbraucher, Kommunen, Veranstalter und Unternehmen über die Klimafreundlichkeit von Getränkeverpackungen informieren. Motto: Jeder kann mit der Nutzung von Mehrwegflaschen und -bechern zum Klimaschützer werden. Wenn es gelänge, den jährlichen Verbrauch von mehr als 2,7 Milliarden Getränkedosen, 16 Milliarden Einweg-Plastikflaschen und fast drei Milliarden Wegwerfbecher zu verringern, könnten jährlich hunderttausende Tonnen des schädlichen Klimagases CO2 vermieden werden, so die DUH. Das Projekt ist Teil der Nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung.

„Wir haben uns eingehend mit allen einschlägigen Studien zu Umweltauswirkungen von Getränkeverpackungen beschäftigt und das Ergebnis ist eindeutig“, sagt DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer. „Mehrweg schlägt Einweg beim Klimaschutz. Bei Getränkeflaschen ebenso wie bei Bechern.“ Allein durch die konsequente Nutzung wiederbefüllbarer Coffee to go-Mehrwegbecher könnte jedes Jahr der Ausstoß von mehr als 110.000 Tonnen CO2 vermieden werden. Dies entspreche dem CO2-Ausstoß von rund 30.000 Pkw, die durchschnittlich 15.000 Kilometer im Jahr fahren würden, rechnet die DUH vor.

„Mit dem Projekt möchten wir so viele Menschen wie möglich über die Vorteile von Mehrwegverpackungen informieren und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, so Fischer. Die DUH biete regelmäßig Workshops und Schulungen dazu an. Wie Mehrweg in der Praxis konsequente Anwendung findet, zeige das Musterbeispiel der Hamburger Stadtverwaltung. Dort wurde Anfang 2016 ein Leitfaden für eine umweltfreundliche öffentliche Beschaffung verabschiedet. So dürfen die Stadtangestellten keine Kaffeemaschinen mehr mit Alukapseln einkaufen, kein Mineralwasser in Einwegflaschen und Einweggeschirr. Dass Mehrweg auch bei Großveranstaltungen funktioniert, belege der Karneval der Kulturen in Berlin, bei dem ebenfalls konsequent auf Mehrwegbecher gesetzt werde.

Mehr Info zur Kampagne sind hier zu finden, auch ein Klimacheck aller Getränkeverpackungen.