Top-News

Bäcker auf der Straße

Die heutige Bäcker-Demo in Hannover hat nach eigenen Angaben einige der wichtigsten Ziele erreicht. Foto BIV Nds/ Br

 

„Noch mehr Bürokratie kommt uns nicht in die Tüte“ – unter diesem Motto demonstrierten heute rund 100 niedersächsische Handwerksbäcker vor dem niedersächsischen Landtag in Hannover. Sie verteilten Brötchen in eigens produzierten Antibürokratietüten an die Landtagsabgeordneten und Passanten. Die Botschaft lautete: Es reicht mit der Bürokratie! Weit über 4.000 Stunden müsse ein Betrieb mit zehn Filialen im Durchschnitt pro Jahr aufbringen, um die ständig steigenden Anforderungen an Dokumentation, Statistik und Archivierung zu stemmen. Ein Ziel der Demonstration wurde erreicht: Mit vielen Vertretern aus Regierung und Parlament wurden die konkret formulierten Bürokratiebelastungen vor Ort diskutiert. „Das Verständnis in der Politik scheint vorhanden zu sein. Allein es fehlt der Mut zur Umsetzung. Dabei reicht es doch schon, wenn man mal versuchen würde, etwas nicht per Verordnung oder Gesetz zu regeln“, so das Resümee von Landesinnungsmeister und Bäckermeister Dietmar Baalk (Foto). Die Protestaktion wird fortgeführt. In niedersächsischen Bäckerfilialen werden in den kommenden Tagen noch weitere 1,2 Mio. Brötchentüten verteilt.

 

 

Eines der Kernprobleme sei, so der Innungsverband Niedersachsen/ Bremen: Dokumentation von Reinigungsarbeiten mit über 2.000 Stunden, gefolgt von rund 1.000 Stunden für Temperaturdokumentationen und über 500 Stunden an Archivierungspflichten für die Steuern. „Hygiene und Verbraucherschutz sind wichtig“, so Baalk. „Aber warum muss das Reinigen von jedem Blech auch noch akribisch dokumentiert werden?“

Babette Lichtenstein van Lengerich vom Lohner Landbäcker ergänzt: „Warum müssen wir jede Brot-Rabattkarte zehn Jahre aufheben? Warum muss ein kleiner Bäcker einen teuren Energieberater beschäftigen, wenn er seine Stromsteuer erstattet haben möchte? Warum ist eine frisch zubereitete Quarkspeise im Mehrwegbecher, sobald sie 200 Meter gefahren wird, eine umfangreich deklarationspflichtige Fertigpackung? Warum muss ein niedersächsischer Bäcker für Lebensmittelkontrollen bezahlen, auch wenn sein Betrieb völlig in Ordnung ist?“

Aktuell komme noch das Ausdrucken von täglich 40 Kilometer Kassenbons hinzu, die die Bäcker täglich ab dem kommenden Jahr auf Weisung der Finanzbehörden ausdrucken müssen, um sie dem Kunden mitzugeben. „In der Politik wird immer über Bürokratieabbau gesprochen. Doch Jahr für Jahr kommen neue Verordnungen hinzu, die unsere Betriebe zu erfüllen haben. Dem Handwerk wird die Luft abgewürgt“, so Jan Loleit, Geschäftsführer des Bäckerinnungsverbandes Niedersachsen/Bremen.